Sie sind hier: Startseite » Chronik

Chronik

Der Musikverein Plattenhardt wurde im Jahre 1925 im Gasthaus Ochsen gegründet, was auch aus vorhandenen Unterlagen eindeutig hervorgeht. Wenn da nicht beim Recherchieren im Filderstädter Stadtarchiv plötzlich zwei Anzeigen, die im Filderstädter-Boten am 01. März 1905 und am 11. August 1905 abgedruckt worden sind, aufgetaucht wären, in welchen der Musikverein Plattenhardt zu Veranstaltungen einlud. Demnach gab es kurz nach der Wende im 20. Jahrhundert den Musikverein Plattenhardt bereits. Warum jedoch in den Folgejahren keine weiteren Aktivitäten des Vereins mehr durchgeführt wurden, bleibt verborgen. Im Jahre 1925 wurde dann ein neuer Anfang gemacht. Womit wir beim Gründungsjahr des heutigen Musikvereins wären. "Dieses Jahr ist eindeutig als Gründungsjahr des Musikverein Plattenhardt dokumentiert", so der Filderstädter Stadtarchivar Nikolaus Back. Allerdings - so Back weiter - könnten die beiden Zeitungsannoncen aus dem Jahr 1905 als erste und offizielle Hinweise auf den Beginn des heutigen Musikverein "Frei-weg" Plattenhardt gewertet werden. Somit hätte der Verein bereits sein 100- jähriges Jubiläum feiern können. Der Verein wurde also 1925 von zehn musikbegeisterten Bürgern im Gasthaus zum Ochsen gegründet und erhielt den Namen "Musikverein Frei-weg Plattenhardt". Um die Kassen zu füllen, wurden Aufnahmegebühren und kleine Wochenbeiträge erhoben. Außerdem gab es auch Strafgebühren welche die Disziplin und die Kameradschaft fördern sollten. Die Liebe und Begeisterung zur Volksmusik gab so viel Auftrieb, dass der Verein noch im Gründungsjahr öffentlich auftreten konnte. Durch die Erfolge angespornt, traten dem Verein ständig neue Musiker bei. Die Feier des zehnjährigen Bestehens des Vereins im Jahre 1935 wurde durch den Besuch zahlreicher auswärtiger Vereine und unter großer Anteilnahme der gesamten Plattenhardter Einwohner zu einem vollen Erfolg. Dieses frohe Musizieren wurde im Jahre 1939 durch den unseligen Krieg jäh unterbrochen.

Der Musikverein musste sehr unter den Folgen des Krieges leiden. Von 24 aktiven Musikern kehrten 19 Kameraden nicht mehr in ihre Heimat zurück und somit nicht mehr zum Musikverein. Im Mai 1947 versuchten die wenigen Übriggebliebenen den Verein wieder neu aufzubauen. Bei diesem Versuch waren 8 Mitglieder, darunter 2 Aktive. Leider scheiterte der ganze Plan und es wurde beschlossen, auf die noch in der Gefangenschaft befindlichen Kameraden Wilhelm Maier und Ewald Auch zu warten. Beide kamen dann Ende 1948 zurück und so konnte wieder ein Neuanfang gemacht werden, welcher dann auch glückte. Ab 1967 wurde intensiv am Aufbau einer Jugendkapelle gearbeitet. Hier waren maßgeblich der damalige Dirigent Wilhelm Maier und der seinerzeitige Vorstand Adolf Weinmann die treibenden Kräfte. Mit Werbekonzerten versuchte man Jugendliche für die Musik zu begeistern. Die Werbekonzerte hatten großen Erfolg und es meldeten sich eine erfreulich große Anzahl interessierter Kinder. Im Juli 1968 war es dann soweit. Die Jugendkapelle wurde gegründet, welche sich im Laufe der Zeit mit tollen, erfolgreichen Auftritten schmücken konnte. Im Laufe der Zeit, hatten sich verschiedene Veranstaltungen zu gut besuchten Festen entwickelt und sind bis heute feste Termine des Musikvereins z.B.: Blasmusik an Himmelfahrt, Straßenfest und das Konzert...